Gehaltsverhandlung: Tipps & Tricks für mehr Gehalt

close up hand of business  people shaking hands finishing up meeting showing unity , business teamwork concept

Früher oder später wird eine Gehaltsverhandlung zum Thema. Zumeist gleich am Anfang im Vorstellungsgespräch aber auch nach einiger Zeit im Unternehmen. Wie du eine Führungskraft davon überzeugen kannst, mehr Gehalt zu bekommen, verraten wir dir in diesem Artikel.

 

Welcher Zeitpunkt ist für eine Gehaltsverhandlung gut?

Es gibt unterschiedliche Zeitpunkte, die sich für eine Gehaltsverhandlung eignen. Bedenke allerdings, dass eine Gehaltsverhandlung eine Bestätigung deiner bisherigen Leistungen ist. Daher gibt es gute, sowie auch eher schlechte Zeiten für eine Gehaltsverhandlungen. Hier findest du ein paar gute Zeitpunkte:

Jobeinstieg: Bei den Vertragsverhandlungen vor dem Einstieg in einen neuen Job ist es selbstverständlich, dass du über das Gehalt verhandelst. Wenn du den Job nicht wechseln musst, bist du in der guten Position, ein etwas höheres Gehalt vorschlagen zu können.

Nach Ablauf der Probezeit: In der Probezeit hast du dein Können unter Beweis gestellt und gezeigt, welche Skills du für deinen Job bereits mitbringst. Eine kleine Gehaltserhöhung kann also schon drin sein.

Mitarbeitergespräch nach einem Jahr: Wenn du die Ziele durch deine Leistungen erreicht hast, sieht es wohl gut für dich aus. Hast du laut Vorgesetzen gut performt, steht einer Gehaltserhöhung wenig im Weg.

Jobaufstieg: Du hast deine Leistung bewiesen und wirst mit einer Beförderung belohnt. Zu mehr Verantwortung im Joballtag gehört auch mehr Gehalt.

Abteilungswechsel: Du kommst in eine neue Abteilung und wirst mit neuen Aufgaben betraut? Dann ist es Zeit für eine Gehaltsanpassung.

Übergang in ein unbefristetes Dienstverhältnis: Du hattest bisher einen befristeten Dienstvertrag und er wird aus positiven Gründen in ein unbefristetes Dienstverhältnis umgewandelt? Deine Leistung spricht wohl für dich und du könntest auch eine Gehaltserhöhung ansprechen.

Erneute Befristung des Dienstvertrags: Wenn du einen zweiten befristeten Dienstvertrag von deinem Arbeitgeber erhältst, ergibt sich die Möglichkeit, über ein höheres Gehalt zu sprechen. Schließlich verfügst du bei der neuen Befristung bereits über eine höhere Berufserfahrung.

Im Zuge der Vollendung eines gelungenen Projekts: Du hast bereits im Projekt gezeigt zu welcher Leistung du fähig bist. Studien zufolge ist das der beste Zeitpunkt, um nach einer Gehaltserhöhung zu fragen.

 

Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch

Auch im Vorstellungsgespräch gehört es in der Regel dazu, das Gehalt zu verhandeln. Jedoch ist es eher unwahrscheinlich, dass es bereits im ersten Gespräch verhandelt wird, wenn es mehrere Bewerbungsrunden gibt. In der Regel verhandelt man das Gehalt im 2. Gespräch, wenn nicht explizit im ersten von Seiten des potenziellen Arbeitgebers danach gefragt wird. Auch bei der Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch helfen ein paar psychologische Tricks:

Geduld & Selbstbewusstsein: Äußere zunächst deine Motivation für den Job und die Firma. Antworte bei der Frage zum bisherigen Gehalt ehrlich.

Genauigkeit: Gib am besten ein genaues Jahresgehalt an und keine Gehaltsspanne. Wünsche über Zusatzleistungen sollten an dieser Stelle genannt werden. Benefits wie etwa ein Dienstfahrzeug, zusätzliche Urlaubstage, Mitarbeitervorsorgeprogramme oder Erfolgsprämien sind wichtige Gehaltsbestandteile und sollten besprochen werden.

Beharrlichkeit: Der erste Vorschlag des Unternehmens ist unter deiner Gehaltsvorstellung? Am besten ist hier, Ruhe zu bewahren. Wiederhole deine Wünsche lieber nochmals ganz entspannt und probiere dich dem Unternehmen bis zu einem akzeptablen Bereich anzunähern. Dies signalisiert dem Unternehmen, dass du es ernst mit dem Job meinst und auch in dieser Angelegenheit lösungsorientiert denkst.

 

Wie viel Gehalt kann ich nachverhandeln?

Durchschnittlich ist es möglich, dass du bei einer Gehaltsverhandlung drei bis zehn Prozent mehr von deinem bisherigen Gehalt nachverhandeln kannst. Dies ist natürlich auch davon abhängig, wann du die letzte Gehaltsverhandlung hattest. Bitte berücksichtige bei Gehaltsverhandlungen, dass Unternehmen ohnehin eine jährliche inflatorische Gehaltsanpassung vornehmen.

Für die Gehaltsverhandlung gibt es folgende Regeln:

  • Gehaltsverhandlung vor mehr als einem Jahr: bis zu 5 Prozent
  • Mehr Verantwortung und neue Aufgaben: bis zu 7 Prozent
  • Bei einer Beförderung: bis zu 15 Prozent

 

Verweise bei einer Gehaltsverhandlung stets auf deine Leistung und belege diese auch am besten mit dem daraus gewonnen Mehrwert fürs Unternehmen. Nur so hast du eine richtige Chance auf eine Gehaltserhöhung. In manchen Berufen empfiehlt es sich, ein eigenes Portfolio zu erstellen, in dem deine besonders guten Leistungen hervorgehoben werden.

 

Welche Faktoren dein Gehalt beeinflussen

Neben deiner genauen Tätigkeit und der Branche gibt es weiter Aspekte, welche dein Gehalt beeinflussen können. Angestellte mit den gleichen Berufen verdienen in verschiedenen Branchen nicht immer das gleiche. Wir haben für dich ein paar Einflussfaktoren für das Gehalt zusammengefasst:

Positionsebene: Am Anfang verdienst du als Berufseinsteiger klarerweise weniger als eine Führungskraft. Die meisten stoßen im Alter von 50 beim Gehalt an die gläserne Decke. Die häufigsten Gehaltssprünge hast du im Alter von 30 bis 40.

Qualifikationen: Je besser du ausgebildet und spezialisiert bist, desto mehr kannst du verdienen. Mit einem abgeschlossenen Studium hast du die Möglichkeit, dich für höhere Positionen zu qualifizieren und dadurch mehr zu verdienen.

Unternehmensgröße: In Großunternehmen mit vielen Abteilungs- & Hierarchieebenen besteht die Möglichkeit, öfters befördert zu werden und dadurch regelmäßige Gehaltssprünge zu erzielen.

 

Fazit

Das Gehalt ist nur ein Bruchteil des gesamten Arbeitsvertrags. Achte daher auch auf andere wichtige Aspekte, zum Beispiel Benefits wie ein Dienstfahrzeug, Homeoffice-Möglichkeiten, flexible Arbeitszeiten, Erfolgsprämien & Co. Zusammengefasst sollen das Gehalt und die angebotenen Benefits ein gutes Gesamtpaket bilden und in Relation zu deiner Arbeitsleistung und deiner Verantwortung im Unternehmen stehen.

Beitrag teilen:

Weitere interessante Beiträge

Karriereziele definieren

Menschen haben immer wieder neue Karriereziele. Um diese definieren zu können, ist die SMART-Methode überaus hilfreich.

Job- und Arbeitsplatz Trends für 2023

5 JOB- UND ARBEITSPLATZTRENDS DIE DAS JAHR 2023 MIT SICH BRINGEN WIRD

iswipe für Jobsuchende

Mit diesem Konzept bietet dir iswipe die Möglichkeit, vollkommen kostenlos den passenden Job zu finden. Es ist hierbei lediglich wichtig, dass du dich einmalig registrierst und dein persönliches iswipe Profil erstellst.

ISWIPE – DIE INTELLIGENTE JOBBÖRSE

Was ist iswipe und was hebt iswipe von anderen, bereits existierenden Jobbörsen ab? Für Jobsuchende ist iswipe eine Jobbörse, bei der man sich ganz einfach und kostenlos registriert und einmalig ein persönliches iswipe Profil anlegt.

Benefits von Arbeitgebern – eine Übersicht

Da man einen Großteil seines Lebens in der Arbeit verbringt, sollte man einen Beruf ausüben, der Spaß macht und mit dem man sich identifizieren kann. Damit das auch gelingt, bieten viele Unternehmen ihren MitarbeiterInnen zahlreiche Benefits an. Schließlich hat ein Unternehmen mehr zu bieten als nur die Entlohnung.

Arbeit 4.0 – Wenn sich Jobs durch Digitalisierung verändern

Das Leben gestaltet sich zunehmend digitaler. Auch in der Arbeit verschwimmen die Grenzen zwischen realer und virtueller Welt immer mehr. Bereits mehr als drei Viertel der Deutschen nutzen das Internet auch beruflich und wir befinden uns mitten im digitalen Wandel in Richtung Arbeit 4.0.